vesseling source

Vesseling Source ist eine erweiterte Form der Vesseling Energiebehandlung.
Mit diesem Modul ist es möglich Abhängigkeiten und Süchte im Ernährungsbereich nachhaltig aufzulösen.

Abhängigkeiten entstehen dadurch, dass in unserem Körper ein Energieverlust gespeichert ist, der uns ein permanentes Gefühl des Mangels wahrnehmen  lässt. Dieser Energieverlust hat uns von der Verbindung mit unserer ursprünglichen Intuition getrennt. Wir sind permanent auf der Suche nach einem Ausgleich für diesen immer spürbaren, aber nicht greifbaren Mangel.

Wir werden abhängig von unterschiedlichen Substanzen, wie z.B. Zucker, Kaffee, Fastfood, Alkohol, Softdrinks, um uns hierdurch innerlich genährt fühlen zu können. Das energetische Ungleichgewicht bleibt darüber hinaus jedoch bestehen und verhindert eine nachhaltige und langfristige Zufriedenheit. Der Antrieb, die gewünschte Substanz weiterhin zu bekommen, bleibt in uns aktiv. Und wir essen, trinken und konsumieren weiterhin. Und fragen uns weshalb.

Ernährungskonzepte können hier nicht helfen. Konzepte sind Gerüste, die uns Sicherheit und Orientierung auf der Verstandesebene vermitteln sollen. Eben dort, wo die wahre, tiefe Verbindung zu uns selbst fehlt. Wenn die Sicherheit nicht aus unserem Inneren, aus unserer Intuition kommen kann, muss das Außen sie uns liefern.

Erst wenn es uns wieder möglich ist zu riechen, zu schmecken und wahrzunehmen was und wieviel davon uns wirklich WIRKLICH gut tut und was nicht, können wir uns abseits aller Ernährungspläne sicher bewegen. Wir sind in echtem Kontakt mit uns, unabhängig von Vorstellungen, Vorgaben und Erfahrungen.

Unser eigener Körper ist unser allerbester Kompass in allen Entscheidungen die uns selbst betreffen. Im wirklichen Kontakt mit dieser Quelle (engl. Source) wissen wir alles über uns. Jede Entscheidung kommt tief aus dem Körper und nicht mehr aus dem Kopf. Die körpereigene Intelligenz lässt uns zurück finden zu individueller Gesundheit, Gewicht und Wohlbefinden.

Sind wir mit uns selbst verbunden, gelangt unser Körper in seine Kraft und in sein ureigenes Ideal. Was nichts mit gängigen Idealen zu tun haben muss. Wir fühlen uns wohl und stimmig in unserer Gesamtheit. Werden weniger krank, haben weniger Schmerzen, sind zufriedener, gelassener und lebendiger. Wir nähren uns durch uns selbst.

Dieses Wissen kann kein Ratgeber vermitteln. Es bewegt sich jenseits des Denkens und aller Konzepte. Allein auf der Ebene der körpereigenen Wahrnehmung und Verbindung kann sich diese Intuition wieder entfalten.

Unser Körper strebt nach energetischer Leichtigkeit und Gesundheit. Und er hat ein evolutionäres Interesse daran gesund zu werden und in seine Kraft zu kommen.

Voraussetzung für eine Vesseling Source Behandlung sind drei Vesseling Energiebehandlungen vorab. Hierbei ist es wichtig die Themen und Glaubensgrundsätze aufzuspüren, die mit dem aktuellen Ernährungsproblem verknüpft sind. Der langfristige Erfolg von Vesseling Source ist wesentlich leichter zu erhalten, wenn keine Blockaden aus dem Energiefeld mehr dagegen wirken.

Es ist hilfreich die eigenen Verhaltensmuster und Gedanken dahingehend zu beobachten.

Beispiele:

Ich fühle mich nicht genährt, egal wie und was ich esse, es bleibt ein Mangelgefühl

Ich spüre nicht wann ich satt bin

Ich kann nicht aufhören zu essen

Ich fühle mich immer hungrig
Wenn ich dünner wäre, dann wäre ich beliebter, erfolgreicher etc.
Ich bin übergewichtig
Ich fühle mich übergewichtig
Ich weiss nicht was gut für mich ist
Ich habe kein Gefühl für das für mich richtige Maß
Ich habe ein schlechtes Gewissen wenn ich esse
Ich verspüre ein Ekelgefühl im Zusammenhang mit Essen
Ich habe Angst zuzunehmen
Ich möchte dünner sein
Ich habe Angst vor Kontrollverlust beim Essen

Ich mag meinen Körper nicht
Ich fühle mich unsicher bei der Auswahl der für mich passenden Nahrungsmittel
Ich verspüre Zwänge beim Essen
Ich leide unter Appetitverlust
Ich habe Angst nicht optimal versorgt zu sein, Vitaminmangel etc.
Ich neige zu Verzicht und Mangelgedanken
Ich kann manchmal nicht essen

                                                           Foto: Martin Brune